Vineta Museum

Das Vineta-Museum wurde 1997 in den Räumen eines ehemaligen Kaufmannshauses des 18. Jahrhunderts neu eröffnet. Auf drei Etagen werden neben der Barther Stadtgeschichte ständig wechselnde Sonderausstellungen gezeigt. Im Obergeschoß befindet sich eine Abteilung, die dem "Mythos Vineta" nachspürt. Der Besucher steigt ein in die U 98 und geht auf eigene Entdeckungsreise. Sämtliches Quellenmaterial zur Vineta-Theorie wird hier dem Besucher erlebnisreich präsentiert. Daneben wird auch die Vinetarezeption in Literatur, Musik und Kunst vorgestellt.





Stadtgeschichtliche Abteilung

Barth seit der Stadtgründung steht im Mittelpunkt der Dauerausstellung. Von der Regierungszeit der Rügenfürsten über die glanzvolle Zeit der Pommernherzöge bis hin zu Barth aus dem späten 19. Jahrhundert und heutiger Stadtentwicklung steht im Zentrum der Ausstellung. Der maritimen Geschichte Barths wird ein eigenes Kapitel gewidmet.

Künstler, Wissenschaftler und andere Persönlichkeiten prägten dabei das Barther Stadtleben. Louis Douzette, Max Esser und in jüngster Zeit Elisabeth Sittig haben das kulturelle Leben der Stadt entscheidend geprägt. Der Barther Louis Douzette ist mit seinen spätromantischen Mondscheingemälden heute international bekannt. Max Esser erlangte mit seinen Meissner Porzellan-Tierfiguren Weltruhm. Ferdinand Jühlke, in Barth geboren erreichte als Lenné-Nachfolger in Potsdam und Begründer der IGA (Internationale Gartenbauausstellung) überregionale Bedeutung.

Parallel bieten Sonderausstellungen zu regionalen und überregionalen Themen eine Bereicherung der ständigen Ausstellung. Publikationen zu den Sonderausstellungen sind in unserem Museumsshop erhältlich.

 
  Kontakt:

Museumsleitung:
Dr. Gerd Albrecht
Lange Straße 16
18356 Barth

Tel.: 038231 - 81771
Fax: 038231 - 77946

E-Mail:



Homepage
Vineta-Museum:

www.vineta-museum.de


Öffnungszeiten:

Montags - Freitags
10:00 - 17:00 Uhr

Samstags & Sonntags
11:00 - 17:00 Uhr

Übersichtskarte / Lageplan