Vineta bei Barth?
 
Im Jahre 1999 gelangte die Stadt Barth zu unerhoffter Berühmtheit: Der Publizist Günter Wermusch und Dr. Klaus Goldmann vom Berliner Museum für Ur- und Frühgeschichte behaupten, dass die sagenumwobene Handelsmetropole Vineta im Schlamm des Barther Boddens begraben liege.

Vineta - das Atlantis des Nordens. Die Legenden berichten: Stolz und gottlos sei Vineta gewesen und so reich, dass die Mädchen auf goldenen Spindeln spannen. So kam was kommen musste: Gott strafte die zügellose Stadt. Vineta wurde angegriffen, geplündert, zerstört und der Rest ertrank in einer Sturmflut. Ein Mythos war geboren.

Bis dato glaubte man Vineta entweder vor der Insel Usedom, oder auf der Insel Wollin, im heute polnischen Teil Pommerns gefunden zu haben. Seit mehr als 100 Jahren wurden in Wollin systematisch Funde ausgegraben, die auf eine mittelalterliche Siedlung schließen ließen. Die Berliner Wissenschaftler Wermusch und Goldmann fanden einen neuen Ansatz: Sie gehen davon aus, dass die bisherigen Ausgrabungen und schriftlichen Überlieferungen falsch gedeutet wurden. Sprachwissenschaftliche Deutungen von Orts- und Flurnamen um Barth geben eindeutige Hinweise auf die Existenz von Vineta in genau dieser Gegend. Die Vermutung der Lage Vinetas vor Barth erhärtet sich mit der These, dass die Oder vor 1.000 Jahren einen anderen Verlauf genommen hätte, als wir ihn heute kennen. Aus diesem Grunde ändere sich die bisher angenommene lokale Lage, da nun die Quellen eine andere Deutung zulassen. Nicht nur die örtliche, sondern auch die bundesweit renommierte Presse, wie "Die Welt" (vom 05.01.2000) und "Der Spiegel" (u. a. vom 30.09.1999) berichteten über die neue These der Berliner Wissenschaftler. Die Forschungen vor Ort dauern noch an.

Einen aktuellen Aufsatz zum Forschungsstand finden Sie hier: Vineta-ist-in-Barth

Im in der Juli/August 2003-Ausgabe der amerikanischen Zeitschrift "Archaeology" erschien der Artikel "Atlantis of the Baltic" , den Sie hier (PDF-Datei) in deutscher Sprache lesen können.

Im Jahre 1999 ließ sich die Stadt Barth beim Deutschen Patentamt die Marke "Vineta" gesetzlich schützen.

> Zur Vineta-Sage
  Aufsatz zum Vineta Forschungsstand von Dr. Klaus Goldmann vom 12.03.2002

> Vineta-ist-in-Barth.pdf

Hinweis:
Für das Öffnen und Lesen von PDF- Dateien muss auf Ihrem Rechner das kostenlose Programm "Acrobat Reader" von Adobe installiert sein. Falls Sie dieses Programm nicht installiert haben, können Sie es hier herunterladen.