Stadtrundgang - Markt, St. Marien Kirche
Wir beginnen den Rundgang auf dem neu gestalteten Marktplatz und sehen die Barther St. Marien-Kirche . Der Platz stellt jetzt einen Ruhepunkt im Zentrum der Stadt dar, denn nur auf der Ost- und Südseite dürfen Fahrzeuge verkehrsberuhigt fahren. Zahlreiche Bänke, Cafés und ein 50 Jahre alter Brunnen mit den 3 Wappenfischen laden zum Verweilen ein.
Der Markt wird für Veranstaltungen, Konzerte, Kinderfeste, Wochenmärkte gern genutzt.







Der Bau der Backsteinkirche begann um 1300, erstmals erwähnt wurde sie im Jahre 1325. Die Kirche entstand in 3 Bauphasen, ihr ältester Teil, der Chor im Osten, ist frühgotisch.

Einen einmaligen Klang verspricht die vom Berliner Orgelbauer Buchholz und seinem Sohn geschaffene Orgel. Sie gehört zu den besonders wertvollen Orgeldenkmalen Deutschlands. Die Besonderheit liegt in der ihr eigenen Klangschönheit und in ihrer historischen Bedeutung. Das Instrument ist mit 42 originalen Registern das größte in Deutschland erhaltene Werk der Orgelbauer Buchholz und zugleich das große Jugendwerk des Sohnes.

   

Auf dem Markt befindet sich ausserdem das denkmalgeschützte Haus Nr. 2, in dem am 16.07.1800 der Schwedenkönig Gustav IV. von Vertretern der Barther Bürgerschaft empfangen wurde.

St.Marien-Kirche im Internet: www.ev-kirche-barth.de